Rührgrundlagen:

Intensiv pflegende Augencreme mit Argireline

Ich verwende schon länger verschiedene Peptide in meiner Hautpflege und bin ehrlich begeistert, was sie an Wirksamkeit zeigen! Warum ich hier noch nie etwas dazu veröffentlicht habe? Weil ich in der Regel Muster von Herstellern bekomme, die ihr nicht als Privatperson in einem der gängigen Shops bestellen könnt. Ich habe mich also im Stillen über die Produkte freuen müssen… Bis vor einiger Zeit Argireline auf den Selbstrührermarkt kam. Zunächst war ich wie immer skeptisch, wenn ein Peptid in den Shops einzieht… einige sind einfach nicht das, was man sich von so hochgepriesenen Wirkstoffen erwarten würde. Ich habe mich aber über das Produkt belesen und es schließlich einfach mal ausprobiert und für mich getestet. Was soll ich sagen… es hat mich tatsächlich überzeugt und ich will es euch nicht vorenthalten 😉 Hinter dem Markennamen verbirgt sich Acetyl Hexapeptide-8, welches in der Lage sein soll, durch Blockieren des Neurotransmitter Acetylcholin das Zusammenziehen von Gesichtsmuskeln so weit abzuschwächen, dass durch die Entspannung die Faltentiefe deutlich reduziert wird. Wie gesagt bin ich immer ein wenig alarmiert, wenn mit Botox-ähnlichen Effekten geworben wird und bewundere die Marketingabteilungen der Rohstoffproduzenten für ihre Fähigkeit, uns dieses „muss – ich – haben“ Syndrom einzupflanzen. Jedoch kann ich nun umso überzeugter berichten, dass es tatsächlich – bei mir – funktioniert.

Bei Produkten, die am Auge angewendet werden, gibt es ein paar wichtige Dinge zu beachten, die ich euch zunächst erläutern will:

  1. Vorsicht bei der Wahl von Hydrolaten und Extrakten! Verwendet nur reine, alkoholfreie Hydrolate von bester Qualität.
  2. Verzichtet auf den Zusatz von ätherischen Ölen und Parfümölen. Diese können stark reizend auf die Augenschleimhaut wirken. In einem hochwertigen Hydrolat ist genug der pflanzlichen Wirkungskraft enthalten und zusätzlicher Duft muss am Auge nicht sein.
  3. Weniger ist mehr. Beschränkt euch bei der Wahl der Wirkstoffe auf nur wenige, denn im Falle einer allergischen Reaktion am Auge könnt ihr besser eruieren.

Ich habe mich für Cistrosenhydrolat entschieden, welches ich als angenehm und erfrischend am Auge empfinde. Zudem hat es abschwellende Eigenschaften… und wer braucht die nicht an so manchem Morgen 😉 Ebenfalls empfehlenswert wären Rosen- oder Kornblumenhydrolat, die beide sehr sanft und reizarm sind.

Die Öle sind einfach gehalten, auch hier sollte nicht mit verschiedenen Wirkstoffölen und oxidationsempfindlichen Ölen übertrieben werden. Squalan ist sehr stabil und gilt als absolut reizarm. Dabei soll es auch Trockenheitsfältchen entgegenwirken indem es den Feuchtigkeitsverlust reduziert. Zwar ist es hochspreitend – was am Auge erstmal ungünstig klingt – zieht aber so schnell ein und hinterlässt keinen Fettfilm, dass es die Emulsion in der Augenpartie sehr angenehm macht. Als Wirkstofföl habe ich mich für Cranberry Öl entschieden, da dieses nicht nur hervorragend Hautalterungsprozessen entgegenwirkt, sondern auch noch relativ stabil ist und und sehr gut in die Haut einzieht. Lest hierzu auch das Ölportrait auf Olionatura! Mimosenwachs und Ceramide stärken die Hautbarriere und verhindern Feuchtigkeitsverlust. Sie wirken sanft okklusiv und tragen zu einer sahnigen Konsistenz der Emulsion bei.

Pentavitin ist ein intensiv feuchtigkeitsbewahrender Wirkstoff auf Zuckerbasis, der auch empfindliche Haut schützt und nicht reizt. Besonders zu erwähnen ist seine Eigenschaft, auch bei ungünstigen Bedingungen der Haut kein Wasser zu entziehen (trockene Heizungsluft, Wind,…) sondern diese in der Haut zu halten. Er minimiert auf diese Weise auch leichte Fältchen und lässt die Haut strahlen! Augentrost gehört bei mir in jede Augenpflege. Ich als Kontaktlinsenträgerin weiß seine beruhigende Wirkung sehr zu schätzen!

Anwendung: Morgens und Abends auf die gereinigte Haut um die Augen auftragen und sanft einklopfen.

Rezept für 20 g Gesamtprodukt:

Inhaltsstoff Einsatzkonzentration in % Menge in Gramm
Squalan 10 2
Ceramide 0,2 0,04
Shea Nilotica 5 1
Mimosenwachs 0,5 0,1
Cranberrysamenöl 2 0,4
OliveM 1000 2 0,4
Pentavitin 3 0,6
Argireline 5 1
Augentrostextrakt (in Glycerin) 3 0,6
Pentylene Glycol Green 5 1
Kaliumsorbatlösung 1 0,2
Cistrosenhydrolat 63,3 12,66

Herstellung:

  • Ceramide im Squalan vollständig aufschmelzen (bis es völlig klar ist)
  • Mimosenwachs und Shea sowie OliveM zugeben und ebenfalls klar aufschmelzen ( etwa 70 Grad)
  • Hydrolat auf die gleiche Temperatur erhitzen
  • Wasserphase zur Fettphase geben und hochtourig emulgieren
  • sanft weiter rühren und bei Handwärme nacheinander die Wirkstoffe und Konservierung zugeben
  • Noch einmal hochtourig rühren und zum Schluss mit dem Spatel von Hand rühren, bis die Emulsion vollständig kalt ist
  • pH Wert messen und ggf. einstellen