Rührgrundlagen:

Zusätzlich zur täglichen Gesichtsreinigung kommt man gelegentlich nicht um ein Peeling herum.

Abgestorbene Hautschüppchen müssen hin und wieder entfernt werden, und zusätzlich wird die Blutzirkulation in der Haut angeregt. Es sind eine Reihe Peelingkörper auf dem Markt. Viele davon sind viel zu scharf und verletzen die Haut, so zum Beispiel Mandel- oder Olivenkerngranulat. Davon kann ich wirklich nur abraten. Ich habe bereits hier schon einmal etwas dazu geschrieben.

Die hier verwendeten Rizipearls sind feiner als Jojobabeads (Korngröße 20 bis 60 mesh), sehr sanft zu Haut und eine tolle, umweltfreundliche Alternative zu Kunststoffkügelchen in konventionellen Kaufprodukten. Mein Peeling enthält auch ein sehr sanftes Tensid, das ich in Produkten für das Gesicht sehr schätze: Disodium / Sodium Cocoyl Glutamate. Es zeichnet sich durch eine besonders hohe Haut- und Schleimhautverträglichkeit aus. Natürlich könnt ihr es auch durch ein Tensid eurer Wahl ersetzen.

Rizinusöl hat die Fähigkeit, Hautschüppchen aufzuweichen und zu lösen, weshalb es für ein Reinigungsprodukt wie geschaffen ist. (Nähere Informationen im Buch „Naturkosmetische Rohstoffe“ von Heike Käser, erschienen im Freya Verlag).

Sheabutter wirkt unter anderem durch ihren hohen Gehalt an Tocopherolen und Catechinen entzündungshemmend, ist also ebenfalls ein guter Begleiter in unserem Peeling.

Schwarzkümmelöl kann durch die enthaltene Linolsäure einen guten Beitrag zur Regeneration der Lipidbarriere leisten, wirkt also auch verhornungsregulierend und durch das enthaltene ätherische Öl antibakteriell und antientzündlich.

Alle in diesem Rezept verwendeten Rohstoffe bekommt ihr bei Aliacura.

Rezept für 50g Peeling:


5 g Rizinusöl (10 %)

5 g Sheabutter (10 %)

1 g Schwarzkümmelöl (2 %)

1.5 g Imwitor (3 %)

2.5 g Behenylalkohol (5 %) als Konsistenzgeber

2.5 g Rizipearls (5 %)

2.5 g Glycerin (5 %)

5 g Disodium / Sodium Cocoyl Glutamate (10 %)

0.5 g Biogard oder Rokonsal (1 %) Bei Verwendung anderer Konservierer bitte die EK anpassen

1 g Ätherische Öle (2 %) Ich nehme hier Rosmarin und Limette oder Bergamotte

–> Normalerweise dosieren wir ätherische Öle nur bis ca. 1% im Gesicht, ich mag aber bei Rinse-off Produkten gerne etwas mehr, da der Hautkontakt nur kurzzeitig stattfindet. Falls ihr euch unsicher seit, nehmt einfach weniger.

23.5 g Hydrolat (47 %) Ich habe Lavendel gewählt

–> Am Schluss etwas Cosphaderm (ca 0,1 g) darüber streuen, quellen lassen und nochmals gut aufrühren.

Rizinusöl, Sheabutter, Behenylalkohol und Imwitor sanft aufschmelzen, vom Herd nehmen. Hydrolat dazugeben und hochtourig emulgieren. Imwitor kann auch im Kaltverfahren eingesetzt werden, es muss also keine bestimmte Temperatur eingehalten werden. Anschließend die Wirkstoffe hinzugeben, Rizipearls einstreuen und homogen verrühren. Konservieren und pH-Wert messen, ggf. einstellen. Das Cosphaderm könnt ihr nach Wunsch dosieren, je nachdem wie sehr ihr die Konsistenz verfestigen wollt.