Rührgrundlagen:

Das Hyaluron Komplex Serum ist im Wesentlichen eine Abwandlung meines High Hydration Hyaluronserums

Hyaluronsäure gibt es in unterschiedlichen Molekülgrößen, es gibt unvernetzte und quervernetzte Hyualuronsäuremoleküle. Je kleiner das Molekül (also je niedriger das Molekulargewicht), desto tiefer kann es in die Haut eindringen. Relativ neu auf dem Selbstrührermarkt ist die quervernetzte Hyaluronsäure. Hier wurden winzige HYA-Moleküle miteinander vernetzt, die sich so besonders effektiv und langfristig in die Haut einlagern können. Diese quervernetzte HYA zeichnet sich durch ein paar weitere Nutzen im Gegensatz zur unvernetzten HYA aus:

  • bessere Stabilität als reine Hyaluronsäure
  • sofortiger Anti-Falten-Effekt bis zu 60 % nach 30 Minuten
  • Hydratation bis zu 62 % nach 1 Stunde, nach 4 Stunden bis zu 59 %
  • Wasser und Wirkstoffe werden im Netzgerüst gespeichert und können dadurch langsam wieder abgegeben werden.

Quelle: https://www.ulprospector.com/en/eu/PersonalCare/Detail/3345/740462/Crosslinked-Hyaluronic-Acid

Unterm Strich bedeutet dies, dass die quervernetzte HYA einen deutlich langfristigeren Effekt hat als unvernetzte Varianten. Ihr bekommt die crosslinked HYA bei SkinchakraDie hochmolekulare Hyaluronsäure (1500-1800 kDa) hat ein sehr gutes Gelverhalten, weshalb sie in unserem Serum unverzichtbar ist. Sie bildet feine Gitternetze aus, und wir erhalten ein glasklares Gel. Diese Eigenschaft kann aber auch nachteilig werden, wenn man hochmolekulare Hyaluronsäure zu hoch dosiert. 0,5% Einsatzkonzentration sind ideal, bei 1% wird es schon unangenehm auf der Haut (es spannt, ähnlich wie eine Gelmaske). Ihre straffende Wirkung ist aber eher oberflächlich, die Haut wirkt geglättet und gut befeuchtet, jedoch ist nach ein paar Stunden nichts mehr davon zu sehen. Niedermolekulare Hyaluronsäure ( um die 50 kDa) hat da schon einen deutlich nachhaltigeren Effekt: Die kleineren Moleküle gelangen tiefer in die Haut, binden dort effektiv Feuchtigkeit und polstern so die Haut auf. Sie bilden jedoch keine Gele, wie die hochmolekulare Variante.

Ein weiterer Wirkstoff, mit dem ich langfristig beste Erfahrungen gemacht habe, ist Aquaxyl (INCI: Xylitylglucosides, Anhydroxyxylitol, Xylitol).

Ich konnte über mehrere Monate feststellen, dass meine Haut deutlich tiefer und nachhaltiger befeuchtet wurde. Erklärt wird dies durch folgenden Zusammenhang: „Anders als die gängigen Feuchthaltemittel, welche versuchen, die Feuchtigkeit in der oberen Hautschicht zu binden, greift das Aquaxyl-Wirksystem in den tieferen Schichten der Haut ein und regt dort die Bildung von Aquaporinen an. Aquaporine gehören zur Familie der Membranproteine. Aus ihnen werden die „Wasserkanäle“ gebildet, die die Zellmembran durchdringen und über welche der Austausch von Wasser, aber auch Glycerin erfolgt. Je mehr Aquaporine vorhanden sind, desto besser ist das Transportsystem, durch das Wasser dorthin gebracht werden kann, wo es gebraucht wird.“ Quelle: Aliacura

Insgesamt stellt dieses Serum somit ein nachhaltig wirksames System dar, unsere Haut intensiv mit Feuchtigkeit zu versorgen und dadurch Fältchen wirksam zu mildern und deren Neubildung vorzubeugen.

Rezept für 50g Serum:


0.25 g Hyaluron HM (0.5 %)

0.15 g Hyaluron LM (0.3 %)

0.05 g Hyaluron Crosslinked (0.1 %)

1,5 g Aquaxyl (3 %)

1,0 g Sodium PCA (2 %)

0,5 g Phenylethylalkohol (1 %) oder Geogard / Rokonsal / anderer wasserlöslicher, geeigneter Konservierer

46,55 g Rosen- und Cistrosenhydrolat gemischt (93,1 %)

Einfach die Hyaluronsäurepulver im Hydrolat dispergieren, quellen lassen (etwa 1 – 2h) und anschliessend homogen verrühren. Es entsteht ein klares, glattes Gel. Wirkstoffe und Konservierung zugeben – Fertig!