Rührgrundlagen:

Ich habe lange überlegt ob ich dieses Rezept veröffentlichen soll.

Nicht, weil es kompliziert wäre… im Gegenteil. Kaum etwas ist einfacher und schneller hergestellt als dieses Gesichtswasser. Es enthält auch keine exotischen Wirkstoffe, die schwer erhältlich sind. Nein, es ist eigentlich völlig banal und ich kenne einige AnwenderInnen, die es so oder ähnlich herstellen und verwenden. Der Grund, warum ich gezögert habe, ist die Dosierung eines einzelnen Wirkstoffs: ich setze Urea (Harnstoff) in diesem Rezept im Gesicht 10%ig ein. Die Hardliner unter Euch werden nun wohl müde lächeln, aber den Anfängern möchte ich sagen: Urea ist ein hochwirksamer Rohstoff, der wahre Wunder bewirken kann. Auch wenn er schon lange auf dem Markt ist und zahllose Rezepte existieren, so wird er doch im Gesichtsbereich stets eher zurückhaltend angewandt. Urea hat eine kerotolytische Wirkung, die in hoher Dosierung vor allem in Hand- oder Fußcremes verwendet wird um Hornhaut zu minimieren. Im Gesicht KANN das für die Haut zum einen ein Segen sein, denn Verhornungsstörungen werden zuverlässig beseitigt und die Haut kann sich regenerieren, wird weich und zart, Unterlagerungen können reduziert werden da der Talg wieder abfließen kann. Zudem wird die Haut intensiv befeuchtet. Jedoch kann eine so hohe Dosierung auch -beim falschen Hauttyp – zuviel sein. Die Haut kann mit Rötungen oder Brennen reagieren, da die keratolytische Wirkung einfach zuviel des Guten war. Ich bitte euch daher bei diesem Rezept mit Vorsicht heranzugehen. Testet erstmal eine kleine Stelle auf der Stirn, oder an einem anderen Bereich wo eure Gesichtshaut vielleicht etwas robuster ist, und tastet euch dann langsam vor. Solltet ihr ohnehin eine eher dünne, transparente Haut ohne Verhornungsstörung haben, ist dieses Rezept von vornherein nichts für euch.

Rezept für 100g Toner:


10 g Urea (10%)

0,5 g Milchsäure (0,5%)

2 g Natriumlaktat (2 %)

–> In 86,5 g Hydrolat lösen (je nach Hauttyp: z.B. Rosenhydrolat bei trockenen Hautzuständen, Hamamelis bei fettiger /entzündlicher Haut)(86,5 %)

1 g Rokonsal oder Biogard oder Phenylethylalkohol zur Konservierung (1%)

–> Ihr könnt auch einen anderen Konservierer verwenden, der für wässrige Lösungen geeignet ist. Bitte beachtet und berechnet aber immer die jeweilige Dosierung.

Den Toner verwende ich morgens und abends nach der Gesichtsreinigung, auf ein Wattepad aufgesprüht. Danach kommen je nach Hautzustand meine Pflegeprodukte zum Einsatz. Bei Bedarf sprühe ich den Toner auch zwischendurch einfach auf die Gesichtshaut auf, und lasse ihn einwirken (ohne ihn danach mit einem Wattepad abzuwischen).